WordPress-Seiten mehrsprachig erstellen

Ähnlich wie für Typo3 gibt es auch für WordPress unterschiedliche Wege, mehrsprachige Websites umzusetzen. Grundsätzlich muss WordPress jedoch in jedem Fall zuerst mittels eines Plugins die Fähigkeit zur mehrsprachigen Ausgabe der Seiteninhalte erlangen.

Die verschiedenen Plugins

Der Vollständigkeit halber wollen wir an dieser Stelle die WordPress-Plugins qTranslate und Polylang erwähnen, jedoch können wir sie nicht wirklich empfehlen. Beide Plugins wurden jeweils von einem einzigen Entwickler erstellt, weshalb es nur sehr begrenzten Support gibt. Beide Plugins sind kostenlos und somit für private/kleine Anwendungen vielleicht das Richtige, für eine professionelle Umsetzung sollte man allerdings lieber zu einem anderen WordPress-Plugin greifen. Das Plugin, das wir unseren Kunden empfehlen, ist das Mehrsprachen-Plugin WPML. Es wird von der Firma OnTheGoSystems vertrieben und kostet in der CMS-Variante 79$ im Jahr inklusive regelmäßigem Support.

Variante 1: XML-Export/-Import (Copy & Paste)

Ist WPML erstmal installiert, können für jeden Inhalt mehrere Sprachversionen angelegt werden. Soll nun ein Inhaltselement – zum Beispiel ein Blogbeitrag – übersetzt werden, so kann man an dieser Stelle natürlich immer auf Copy+Paste zurückgreifen. Der übersetzte Beitrag wird einfach in die entsprechende Sprachversion kopiert und anschließend veröffentlicht. Für sehr überschaubare Textmengen lässt sich dies durchaus umsetzen, verhältnismäßig fehlerlastig und relativ umständlich bleibt diese manuelle Variante nichtsdestotrotz. Schließlich müssen alle Inhalte für jede Sprachvariante einzeln eingepflegt und ggf. neu formatiert werden.

Variante 2: Der teilautomatisierte Übersetzungsprozess mit WPML

WPML bietet hier jedoch noch eine etwas komfortablere Lösung: Die verschiedenen Seiteninhalte können per XML-bzw. XLIFF-Export aus dem CMS gezogen und mit der gleichen Methode nach der Übersetzung auch wieder eingepflegt werden. Dies hat den Vorteil, dass nach dem Import alle Inhalte bereits fertig formatiert in der passenden Sprachvariante abgelegt sind. Allerdings fällt auch in diesem Falle einiges an Arbeit bzw. Medienbrüchen an: So müssen die XLIFF-Dateien über (elektronische) Umwege zum Übersetzer geschickt und nach erfolgreichem „Rücktransport“ wieder einzeln von Hand importiert werden.

Wer also Zeit sparen und potentielle Fehlerquellen minimieren möchte, sollte bei der Übertragung der Inhalte noch einen Schritt weitergehen.

Variante 3: Der vollautomatisierte Übersetzungsprozess mit WPML

Nichts ist angenehmer als das schnelle und unkomplizierte Arbeiten in der gewohnten Umgebung. Mit unserem auf WPML aufbauenden 24|cms-connect Plugin lassen sich die Übersetzungsaufträge direkt in WordPress vornehmen.

Per Mausklick werden die zu übersetzenden Inhalte direkt an unser System geschickt und nach der Übersetzung auch auf gleichem Wege zurück gespielt. Die laufenden Aufträge können jederzeit eingesehen und bearbeitet werden und auch kleinste Textbausteine können in diesem automatisierten Prozess übersetzt werden.

Diese Übersetzungsvariante ist nicht nur zügig und komfortabel, die Fehlerquote wird durch die Automatisierung auch auf ein Minimum gesenkt und die Übersetzungsqualität somit deutlich gesteigert.

Variante 4: Ein ganz anderer Ansatz – die WordPress-Multisite

Seit WordPress 3.0 gibt es noch eine andere Möglichkeit, WordPress-Websites von Anfang an in mehreren Sprachen zu erstellen: die WordPress Multisite. Bei dieser Variante teilen sich mehrere Seiten eine WordPress-Installation. Sie werden im selben Backend verwaltet, können aber in Aufbau, Layout und Inhalt vollkommen individuell gestaltet werden.

WordPress Multisite war ursprünglich nicht dazu gedacht, Seiten in mehreren Sprachen zu erstellen, sondern dazu, verschiedene Seiten einer „Familie“ in einer WordPress-Installation zu managen. Das Übersetzen von Inhalten und das Verwalten übersetzter Inhalte ist daher arbeitsintensiv, und durch das Hin- und Herspringen zwischen den Seiten auch fehleranfälliger als der automatisierte Prozess.

Fazit

Für eine professionelle Website, die in mehrere Sprachen übersetzt werden und einfach zu managen sein soll, empfehlen wir das Zusammenspiel aus WPML und unserem 24|cms-connect Plugin für einen automatisierten Übersetzungsworkflow.

Sehr große Websites mit variierenden Inhalten in den verschiedenen Sprachen sollten unter Umständen mit einer Multisite-Lösung umgesetzt werden. Eine Prozessautomatisierung mittels WPML und 24|cms-connect ist selbstverständlich auch in diesem Fall möglich und ratsam.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.