Weihnachten – wann wird wo wie gefeiert?

Für mich ist es ganz klar: am 24. Dezember kommt der Weihnachtsmann und er bringt die Geschenke. Aber schon früh entdeckte ich: Es gibt Konkurrenz für den freundlichen, dickbäuchigen älteren Herren – das Christkind.
Regionale Unterschiede prägen den Glauben daran, wer für die Bescherung sorgt. Während in Sachsen ausnahmslos nach dem Weihnachtsmann gegoogelt wird, versucht man in Bayern dem Geheimnis des Christkinds auf die Spur zu kommen.
Weihnachtspost für den Weihnachtsmann wird zum Beispiel ins brandenburgische Himmelpfort gesendet, die fürs Christkind geht unter anderem nach Christkindl in Oberösterreich.
Schon innerhalb von Deutschland gibt es also Unterschiede. Global betrachtet gibt es noch viel mehr zu beachten.
Die Entscheidung, wem man entgegenfiebert, geht über Deutschlands Grenzen hinaus. Den Menschen in Nord-, Mittel- und Ostdeutschland, schließen sich vor allem Menschen in evangelisch geprägten Regionen an. In Estland, Lettland, Skandinavien, den Niederlanden, Großbritannien und den Vereinigten Staaten wird der Mann, der auf seinem Schlitten vorbei kommt, gefeiert. Das geflügelte Kind wird häufiger in Süd- und Westdeutschland gesichtet, aber auch in Österreich, im Elsass, in Südtirol, Ungarn, Tschechien, der Slowakei, Slowenien, Kroatien und Südbrasilien flattert es herum.
Wer die Geschenke bringt ist die eine Frage, die nächste ist, wann.
In ganz Deutschland herrscht dahingehend Einigkeit: Am 24. Dezember ist Bescherung. In Großbritannien muss sich bis zum 25. Dezember geduldet werden, in Spanien sogar bis zum 6. Januar.
Christkind und Weihnachtsmann haben viel zu tun und beide haben eine lange Reise. Aber wo geht die los? Auch darüber gibt es unterschiedliche Auffassungen.
Das Haus des Weihnachtsmanns wird von vielen am Nordpol verortet. In Finnland aber, sehen das die Kinder ganz anders. Zu ihnen braucht er nicht lange, denn er wohnt quasi direkt um die Ecke. Hoch oben auf dem Berg Korvatunturi in der Stadt Savukoski steht sein Haus. Hier, im finnischen Teil Lapplands gibt es viele Rentiere und die braucht er bekanntlich, um die Geschenke rechtzeitig ausliefern zu können.

Es gibt aber auch Länder, in denen Weihnachten gar nicht gefeiert wird. In Japan zum Beispiel ist Weihnachten kein offizieller Feiertag. Ein bisschen gefeiert und dekoriert wird aber trotzdem. Und wenn man sich an diesem Tag zum ersten Mal verabredet, zeigt man damit, dass man ernste Absichten hat. Auch in muslimischen Ländern, wie der Türkei, wird Weihnachten nur von wenigen christlichen Minderheiten gefeiert. In Nordkorea kann es zu Problemen führen, eine Bibel bei sich zu haben. Kein Wunder also, das Weihnachten dort gar nicht gefeiert wird. Auch die Weihnachtsinseln tragen ihren Namen nicht, weil es dort besonders weihnachtlich zugeht oder weil der Weihnachtsmann dort seine Zweitresidenz hat. Tatsächlich tragen sie ihn nur, weil sie zu dieser Zeit entdeckt worden sind, genau wie die Osterinseln.

Dort wo gefeiert wird, gibt es wiederum Unterschiede, wie gefeiert wird. In Polen wird ein zusätzliches Gedeck auf den Tisch gestellt, falls noch jemand vorbei kommen sollte, der eine warme Mahlzeit braucht. Meistens kommt niemand, aber der Wille zählt! In Teilen Tschechiens wird nach dem Weihnachtsessen ein Apfel längs aufgeschnitten. Zeigt das Gehäuse einen Stern, ist das ein gutes Zeichen, zeigt es ein Kreuz, wird dies als unheilbringend gedeutet. In Griechenland lodert zwölf Tage lang ein Feuer, um Kobolde zu vertreiben.
Der Adventskalender übrigens, wird vor alle hier zu Lande zelebriert – langsam schlägt sich diese Sitte aber auch in vielen anderen Ländern durch, wie zum Beispiel in den USA.

Achten Sie also darauf, dass lokale Inhalte auch zu Weihnachten in den kulturellen Kontext eingebettet werden. Außerdem ist die Schriftlänge zu beachten.

Das Team von 24translate wünscht Ihnen frohe Weihnachten! Und das nicht nur auf deutsch:

Geseënde Kersfees (afrikaans)
Gezur Krislinjden (albanisch)
Etho Bricho (aramäisch)
Честита Коледа – Tchestita Koleda (bulgarisch)
Glædelig Jul (dänisch)
Merry Christmas (englisch)
Hyvää Joulua (finnisch)
Joyeux Noël (französisch)
Καλά Χριστούγεννα – Kalá Christoúgenna (grie-chisch)
Nollaig Shona Dhuit (irisch)
Buon Natale (italienisch)
メリークリスマス – Merii Kurisumasu (japanisch)
聖誕節同新年快樂 – Gun Tso Sun Tan’Gung Haw Sun (kantonesisch)
Bon Nadal (katalanisch)
크리스마스를 축하합니다 – keuriseimaseureul chukahamnida (koreansich)
Sretan Božić (kroatisch)
圣诞快乐 !新年快乐 ! – Shèngdàn kuàilè xīnnián kuàilè (mandarin)
Zalig Kerstfeest (niederländisch)
God Jul (norwegisch)
Maligayan Pasko (phillipinisch)
Wesołych Świąt Bożego Narodzenia (polnisch)
Feliz Natal (portugiesisch)
Crăciun fericit (rumänisch)
С Рождеством Христовым! (wörtlich: Zur Geburt Christi) (russisch)
Feliz Navidad (spanisch)
God Jul (schwedisch)
Prejeme Vam Vesele Vanoce a stastny Novy Rok (tschechisch)
Noeliniz kutlu olsun (türkisch)
Kellemes karácsonyi ünnepeket kívánok nektek (un-garisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.