8 Punkte, die Sie für eine erstklassige Übersetzung unbedingt beachten sollten

Der Übersetzungsdienst Ihrer Wahl hat sicherlich einen großen Anteil daran, dass die Qualität Ihrer Übersetzung stimmt, jedoch gibt es in der Vorbereitung, während des Übersetzungsprozesses und nach Lieferung der Dokumente ein paar Dinge, die Sie als Auftraggeber unbedingt beachten sollten:

  1. Wählen Sie Ihren Übersetzer/Dienstleister nach seiner Fachexpertise aus. Sie haben sich einen großen und bekannten Anbieter ausgesucht, weil dieser die Betriebsanleitung für Ihr Gerät für kardiorespiratorische Belastungstests am besten übersetzen kann. Die Chancen stehen gut, dass ein großes Übersetzungsunternehmen über einen qualifizierten Übersetzer für Ihre Dokumente verfügt, aber das sollten Sie definitiv vorher abklären. Auch bei weniger komplexen Texten empfiehlt es sich, den Anbieter nach seinen fachspezifischen Referenzen bzw. Kompetenzen  auszuwählen.

  2. Welche Zielgruppe möchten Sie mit Ihrer Übersetzung ansprechen? Ein Fallbeispiel: Ihr deutsches Ausgangsdokument siezt den Leser und ist generell relativ sachlich geschrieben. Jetzt möchten Sie mit Ihrem Produkt den amerikanischen Markt erobern. In der Regel wird der Übersetzer Ihrer Wahl auch die kulturellen Gepflogenheiten der Zielsprache im Blick haben und Amerikaner lesen gern etwas lockerer geschriebene Texte – auch in seriösen Medien. Dennoch sollten Sie die Zielgruppe und damit die Tonalität am besten selbst und möglichst genau definieren, um ein möglichst optimales Übersetzungsergebnis zu erzielen.

  3. Achten Sie auf ein qualitativ einwandfreies Ausgangsdokument. Es klingt selbstverständlich, doch die Realität sieht häufig anders aus: Viele Kunden reichen Dokumente zur Übersetzung ein, die weder fehlerfrei geschrieben noch gekonnt formuliert sind. Die Aufgabe eines Übersetzers ist es jedoch nicht, das Quelldokument stilistisch zu überarbeiten; so wird die Übersetzung selten sehr viel besser als das Original.

  4. Planen Sie genügend Zeit ein – vor allem für längere Texte. Viele Übersetzungsunternehmen bieten inzwischen einen Express-Service an, doch die Qualität der Übersetzung steigt natürlich nicht mit dem Zeitdruck, den Sie als Auftraggeber kreieren. Für längere Dokumente muss im Eilfall meistens mehr als ein Übersetzer am Dokument arbeiten, die übersetzten Bausteine werden dann am Ende zusammengefügt. Einerseits ist dies eine hervorragende Möglichkeit, sehr schnell zu liefern, andererseits sollte dies nicht zur Regel werden. Je rechtzeitiger Sie Ihre Übersetzung planen können, desto stressfreier wird die Zusammenarbeit – für beide Seiten.

  5. Translation Memory: Stellen Sie Ihrem Übersetzungsdienst (positive) Beispiele aus der Vergangenheit zur Verfügung. Insbesondere wenn der Ausgangstext komplexe Sachverhalte erläutert, hilft es beiden Seiten meist vergangene Übersetzungen noch einmal ins Gedächtnis zu rufen. Das gilt sowohl für einen Übersetzungsdienst mit dem Sie schon länger zusammenarbeiten als auch für eine neue Geschäftsbeziehung. Im besten Fall verfügt Ihr Dienstleister über ein Translation Memory System, das automatisch ganze Bausteine Ihrer Übersetzung für zukünftige Aufträge speichert und somit nicht nur die Qualität ihrer Übersetzungen optimiert, sondern auch Kosten spart.

  6. Style Guide + Terminologie/Glossar Professionelle Übersetzungsdienste arbeiten inzwischen alle mit einem sogenannten Style Guide sowie einem Glossar. So weiß der jeweilige Übersetzer zum Beispiel jederzeit welche Abkürzungen gewünscht sind, welche Begriffe wie übersetzt werden und auch welche nicht zu übersetzen sind. Er kann wiederkehrende, branchen- oder firmenspezifische Begriffe nachschlagen, Regelungen zur Typographie beachten und vieles mehr. So lassen sich diesbezügliche Rückfragen und Korrekturläufe vermeiden.

  7. Bleiben Sie während der Auftragsbearbeitung gut erreichbar. Sie haben Ihre Übersetzung eingereicht und wenden sich nun anderen Aufgaben zu? Bleiben Sie in Kontakt mit ihrem Dienstleister! Nicht selten kommt es während des Übersetzungsprozesses zu Fragen beim Übersetzer und je besser sie als Auftraggeber über komplexe Inhalte informiert und für Rückfragen zu erreichen sind, desto reibungsloser kann der Auftrag abgewickelt werden.

  8. Korrekturen? Am besten sofort. Gerade bei umfangreicheren Dokumenten kann es aus den unterschiedlichsten Gründen zu kleineren oder größeren Korrekturen kommen. Sollten Sie eine Überarbeitung durch den Übersetzer wünschen, lassen Sie dies Ihren Dienstleister am besten umgehend wissen. In der Praxis prüfen viele Kunden die übersetzten Dokumente nicht sofort und melden sich erst viel später mit der Bitte um Korrekturen, oder Sie nehmen die gewünschten Änderungen sogar selbst vor – beide Varianten führen jedoch in den meisten Fällen nicht zu einem optimalen Übersetzungsergebnis.

Zufrieden? Dann bleiben Sie!

Style Guide, Glossar, bekannte Ansprechpartner, geschätzte Übersetzer – es gibt viele gute Gründe, Ihrem Übersetzungsdienst treu zu bleiben. Der beste Grund ist natürlich, dass Sie mit der empfangenen Leistung zufrieden sind. In puncto Übersetzungen sollten beide Partner an einer längerfristigen Zusammenarbeit interessiert sein, denn je besser  Dienstleister und Übersetzer zusammenarbeiten, desto hochwertiger werden die Übersetzungen.

Kategorie(n)

Willkommen auf unserem Blog!

Logo white - google

 

Informationen zu unseren Übersetzungs-dienstleistungen finden Sie auf unserer Hauptseite 

Follow Us